Weihnachten 2017Besucheransturm beim Weihnachtsmarkt

Der Weihnachtsmarkt des Gymnasiums Lilienthal am 20. Dezember 2017 zog eine große Anzahl an Besuchern an, sehr zur Freude des Seminarfachkurses Latein unter der Leitung von Frau Dinklage-Pals. Viele Wochen lang hatten die Schülerinnen und Schüler intensiv geplant, um einen schönen Weihnachtsmarkt für die gesamte Schule zu veranstalten, dessen Erlös einem guten Zweck zugute kommen sollte. Unterstützt wurden sie – insbesondere in technischer Hinsicht - von einem Teil des Mathematik-Leistungskurses von Herrn Friedrichs. Der Mathekurs hatte sich die Vorstellung der Seminarfachprojekte und Facharbeiten zur Aufgabe gemacht.

So entstand ein vielseitiges Angebot. Einige Klassen und Kurse bastelten und backten schon wochenlang vorher, z.T. unterstützt von fleißigen Müttern, und boten Verkaufsstände mit hübschen Basteleien und weihnachtlichem Naschwerk an. Andere Klassen verkauften Zuckerwatte, Waffeln, Kuchen, Getränke, aber auch Nackensteaks und Würstchen. Durch den großen Besucherandrang waren einige Stände schon bald ausverkauft. Draußen auf dem Schulhof genossen Schüler, Eltern, Lehrer und andere Gäste mit einem Becher Punsch die gemütliche Atmosphäre an den Feuerschalen. Mitmachprojekte, bei denen man noch letzte kleine Weihnachtsgeschenke herstellen konnte, wie z.B. die Fotobox, wurden ebenso gerne angenommen. Die Schulband zeigte ihr Können und im Forum wurde das Stück „Tabaluga“ aufgeführt. Eine Gruppe Turnerinnen präsentierte eine atemberaubende Vorführung in der Pausenhalle.

Der Seminarfachkurs von Frau Dinklage-Pals war nach dem Aufräumen erschöpft, aber überaus zufrieden. „Die viele Arbeit hat sich gelohnt“, war die einhellige Meinung und alle waren begeistert, dass so viel Geld für die verschiedenen sozialen Projekte zusammengekommen ist. Im Nachhinein fand es der Kurs gut, dass es durchaus unterschiedliche Projekte waren, die unterstützt wurden. Eine Schülerin brachte es auf den Punkt: „Alle, die beim Weihnachtsmarkt dabei waren, hatten einen tollen Nachmittag und viele verschiedene Menschen, denen es nicht so gut geht, profitieren davon!“

(Eine Aufstellung darüber, welche Summen an welche sozialen Projekte gehen, wird demnächst veröffentlicht.)

Zeitungsartikel aus der Wümme-Zeitung vom 22. Dezember 2017