Schülerinnen und Schüler nähen Atemschutzmasken!
Vielen, vielen Dank!!

„Endlich - bald geht die Schule wieder los!“ - Ein Satz, den man in normalen Zeiten sicherlich nicht so oft von unseren Schülerinnen und Schülern zu hören bekommt. Aber nach vielen Wochen ohne Schule, ohne Sportverein, ohne Jugendzentrum und Freunde treffen ist die Sehnsucht nach dem gewohnten und vertrauten Alltag bei vielen doch groß! Allerdings wird das Wiedersehen unter besonderen Umständen stattfinden. Wir sind dringend gebeten Atemschutzmasken zu tragen. Sicherlich ungewohnt und bei sommerlichen Temperaturen vielleicht auch unangenehm, aber unbedingt sinnvoll, um andere Menschen zu schützen. Wie gut, dass es da Leute gibt, die nähen können!

Viele Schülerinnen und Schüler und auch einige Lehrerinnen des Gymnasiums Lilienthal sind dem Aufruf gefolgt, für die Klinik Lilienthal Schutzmasken zu nähen. Über 100 Masken wurden dort abgegeben. Aber auch für die eigene Familie, für Omas und Opas, für Nachbarn und Freunde wurden zahlreiche Masken hergestellt. Auch Seniorenheime und Behinderteneinrichtungen wurden nicht vergessen.

Es stellte sich heraus, dass das Nähen der Masken doch gar nicht einfach war. So mancher Wutausbruch war durchaus zu verzeichnen. Außerdem war das benötigte Material, insbesondere Gummiband und Draht, bald nicht mehr in den Geschäften zu bekommen. Mit viel Kreativität und großem Geschick entstanden aber trotzdem viele wunderschöne Masken in allen möglichen Farben und Mustern, wie man auf den Fotos sehen kann!

Ein ganz großes „Dankeschön“ an alle Näherinnen und Näher, aber auch an alle Mütter, Omas, Schwestern und alle Menschen, die mitgeholfen haben!

Wenn nun die Schule wieder startet, können wir uns auf die vielen bunten Gesichter freuen. Da wird es sicherlich auch einiges zu Lachen geben – und das wird uns allen gut tun!