Vorlesewettbewerb Französisch 2017

Nein, es war nicht leicht für Lisa, Protagonistin des Romans „Un été à Paris“, dessen erstes Kapitel als (unbekannter) Prüfungstext für den zweiten Teil des Vorlesewettbewerbs ausgewählt wurde: der Ferienjob auf einem bateau mouche auf der Seine – Lisa hasst übrigens Wasser - , dann der Junge, von dem sie zunächst dachte, er sei ins Wasser gefallen ... und dann noch der seltsame junge Mann ... Aber es wird alles gut für Lisa enden! Lest selber einmal nach...

Genauso mag es vielleicht einem Fremdsprachenlerner ergehen:

Nein, ich mag nicht lesen, und dann noch in der „anderen“ Sprache...

frz Vorlesewettbewerb 2017Aber keine Angst! Unsere Schülerinnen und Schüler aus dem 8. Jahrgang haben gezeigt, dass sie auch den unbekannten Text mit Bravour gelesen haben – von Sprechangst keine Spur!

Die Jury – bestehend aus Frau Herr als Muttersprachlerin, den Fachlehrerinnen Frau Folkerts, Frau Feldmann und Frau Fischer – lobte die Leistungen von Philippa Fröhlich, Lia Hamel, Max Mäder (alle 8.1) und Henri Simanek (8.2): sie lasen die Texte nahezu fehlerfrei, achteten auf Intonation und Gestaltung. So war denn auch die Preisverleihung sehr knapp, da die einzelnen Kandidaten sich im Verlauf des Wettbewerbs steigerten und jeder mit einer anderen besonderen Stärke auftrumpfte. Letztendlich wurden Philippa und Henri die Jahrgangsbesten – allen vieren gilt unsere Hochachtung. C’était extra!

Vorlesewettbewerb 2016 kl

„On doit tout partager“

In einer Freundschaft sollte man sich alles teilen: Freud und Leid, Traurigsein, Verliebtsein, kurz, alle Geheimnisse – und nicht nur die Spickzettel während der Klassenarbeiten (!), denkt sich Malika, als sie von ihrer Freundin Camille, Ich-Erzählerin des Romans „Avertissement de conduite“, wissen will, warum der schöne Rémy sie angerufen hat...

Dies war das Thema des in der zweiten Runde zu lesenden unbekannten Textes in dem diesjährigen Vorlesewettbewerb. Bravourös haben die Klassensieger Janne Fäthke und Finn Bedau (beide 8.1), Amelie Zenk und Rio Mahler (beide 8.2) und Patricia Rosenbrock und Jonas Feldermann (beide 8.3) diese Hürde genommen. Schwer fiel der Jury bei so guten Leistungen auch die Entscheidung die Jahrgangssieger festzustellen. Höchstes Lob gilt allen, alle haben sich der Herausforderung gestellt – Finn ist sogar für seinen Klassensieger eingesprungen, der krankheitsbedingt ausgefallen war. 

Schließlich jedoch konnten Patricia und Jonas aus der 8.3 am meisten überzeugen: Félicitations für die beiden Jahrgangssieger! Weiter so!

Vorlesewettbewerb 2014

Jeder Neuanfang ist schwer. Das musste sich auch James denken: Der Protagonist des Romans « Soupçons » geschrieben von Hervé Mestron zieht von Paris nach Valence, kommt in eine neue Schule, und seine Mitschüler sehen in dem langhaarigen Neuen ein willkommenes Opfer für ihre Intrigen...
Bref, James startet einen Neuanfang in seiner neuen Umgebung: er schneidet sich die Haare einfach ab - zum Entsetzen seiner Mutter, der er später einen bunten Blumenstrauß schenkt pour colorer le quotidien, wie er sagt.
Eben um diese Textpassage ging es im diesjährigen Vorlesewettbewerb der 8. Klassen. Jan Heydenreich, Maximilian Neubauer (beide 8.1), Vanessa Behrens, Justus Wölbern (beide 8.2), Miriam Seul und Arne Kliefoth, (beide 8.3) traten als Klassensieger gegeneinander an.

PRIX DES LYCÉENS 2014 am Gymnasium Lilienthal

Nun, den ersten Schritt dieses Literaturpreises haben wir im ersten Halbjahr dieses Schuljahrs bravourös gemeistert: vier Bücher aus dem Kreis aktueller französischer Jugendliteratur lesen, Protagonisten charakterisieren, Rollenbiografien der Protagonisten schreiben, Handlungsverläufe kurz mit eigenen Worten skizzieren und … und … und … Literaturarbeit eben! Und wie ihr sicher schon in der Schulmediothek gesehen habt, haben wir Lesekisten und Leseplakate zu den einzelnen Büchern gestaltet. In den Schaukästen gibt es nach wie vor einige Exemplare zu bewundern.

La Belle et la Bête ...

Für den diesjährigen Vorlesewettbewerb in Französisch unter den Achtklässlern wurden die anwesenden Französischklassen und die Jury bestehend aus Herrn Alexis (Muttersprachler und ehemaliger Lehrer unserer Schule), Frau Fischer, Frau Folkerts und Frau Hiort ins Forum, ach nein, in die Zauberwelt von „La Belle et la Bête" entführt.